Professur für Marketing

Kommunikationspolitik

KommunikationspolitikKlassische kommunikative Maßnahmen leiden unter Akzeptanz- und Abnutzungsproblemen. Immer höhere Werbebudgets stehen einer immer geringeren Werbeeffizienz gegenüber. In unserer Forschung suchen wir nach Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit der Konsumenten zu gewinnen und damit die Werbeeffizienz zu steigern.

Mit welchen Fragen beschäftigt sich die Professur?

In unserer Forschung suchen wir nach Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit der Konsumenten zu gewinnen und damit die Werbeeffizienz zu steigern. Wir analysieren dies vor dem Hintergrund neuer Kommunikationsmedien und sich wandelnder Zielgruppen. Besonderes Interesse gilt folgenden Fragestellungen:

  • Humor und Absurdität in der Werbung:
    z.B. lässt sich durch den Einsatz von Humor und Absurdität die Werbewirkung steigern?
  • Guerilla-Marketing:
    z.B. wie können Unternehmen mit vergleichsweise geringem Mitteleinsatz die Aufmerksamkeit der Konsumenten gewinnen?
  • Website-Komplexität:
    z.B. von welchen Variablen hängt es ab, ob eine Website eher einfach und damit leicht bedienbar oder eher komplex und damit interessanter gestaltet sein sollte?
  • Best Ager:
    z.B. welche Herausforderungen stellt der demographische Wandel an die Kommunikationspolitik?

Was ist Guerilla-Marketing?

Definition Guerilla-Marketing

„Guerilla-Marketing umfasst verschiedene kommunikationspolitische Instrumente, die darauf abzielen, mit vergleichsweise geringen Kosten bei einer möglichst großen Anzahl von Personen einen Überraschungseffekt zu erzielen, um so einen sehr hohen Guerilla-Effekt (Verhältnis von Werbenutzen und -kosten) zu erzielen.“

Quelle: Hutter/Hoffmann (2011): Guerilla-Marketing – eine nüchterne Betrachtung einer vieldiskutierten Werbeform, S. 124.

Guerilla

Quelle: nach Hutter/Hoffmann (2011): Guerrilla-Marketing: The Nature of the Concept and Propositions for Further Research, S. 42.

 

Guerilla-Marketing Buchcover

Das Buch „Professionelles Guerilla-Marketing“ von Katharina Hutter und Stefan Hoffmann zeigt, wie unkonventionelle Marketing-Maßnahmen, sog. Guerilla-Marketing-Aktionen, Unternehmen dabei helfen die Aufmerksamkeit der Konsumenten zu gewinnen und damit die Werbeeffizienz zu steigern.

Mehr

Gibt es aktuelle Publikationen der Professur?

Hutter, K.; Hoffmann, S. (2014). Professionelles Guerilla-Marketing. Grundlagen – Instrumente – Controlling. Wiesbaden: Springer Gabler.

Mai, R.; Hoffmann, S. (2014). Accents in Business Communication: An Integrative Model and Propositions for Future Research, Journal of Consumer Psychology. (forthcoming)

Hutter, K.; Hoffmann, S.. Surprise, Surprise. Ambient Media as Promotion Tool for Retailers. Journal of Retailing. (forthcoming)

Schwarz, U.; Hoffmann, S.; Hutter, K.. Do Men and Women Laugh About Different Types of Humor? A Comparison of Satire, Sentimental Comedy, and Comic Wit in Print Ads, Journal of Current Issues & Research in Advertising. (forthcoming)

Müller, S.; Hoffmann, S.; Schwarz, U.; Gelbrich, K. (2012). The Effectiveness of Humor in Cross-Cultural Advertising, Journal of Euromarketing, 20 (1/2).

Hoffmann, S.; Liebermann, S.; Schwarz, U. (2012). Ads for Mature Consumers: The Importance of Addressing the Changing Self-view between the Age Groups 50+ and 60+, Journal of Promotion Management, 18 (1), 60-82.

Schwarz, U.; Hoffmann, S. (2012). Unter welchen Bedingungen ist humorvolle Werbung erfolgreich? Ein Überblick zu den Moderatoren der Humorwirkung, Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 41 (7), 344-349.

Schwarz, U.; Hoffmann, S. (2011). The Effectiveness of Sentimental Comedy and Sentimental Humor in Cross-Cultural Advertising: A Comparison of German and Spanish Print Ads, Proceedings of the 40th EMAC Conference 2011, Ljubljana, May 24th-27th, 2011.

Hutter, K.; Hoffmann, S. (2011). Guerrilla Marketing. The Nature of the Concept and Propositions for Further Research, Asian Journal of Marketing, 5 (2), 39-54.

Mai, R.; Hoffmann, S. (2011). Four Positive Effects of a Salesperson’s Regional Dialect in Personal Selling, Journal of Service Research, 14 (4), 423-437.

Hoffmann, S.; Schwarz, U.; Müller, S. (2011). The Ambivalent Effects of Website Complexity, International Journal of Internet Marketing and Advertising, 6 (4), 413-433.

Hutter, K.; Hoffmann, S. (2011). Guerilla Marketing – eine nüchterne Betrachtung einer viel diskutierten Werbeform, International Journal of Marketing, 50 (2), 121-135.

Hoffmann, S.; Liebermann, S.; Schwarz, U. (2010). Ads for Mature Consumers in Transformation Countries: Should Marketers Address the Same Shift of Values as in Industrialized Countries, in: Bauer, A.; Agardi, I. (Eds.). EMAC Regional Conference – Marketing Theory Challenges in Emerging Societies, Proceedings of the 1th Annual EMAC Regional Conference, Budapest, September 24-25, 2010.

Mai, R.; Hoffmann, S. (2010). Die Wirkung von Akzent und Dialekt in der internen und externen Kommunikation: Stand der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung und Forschungsdirektiven, Journal für Betriebswirtschaft, 60 (4), 241-268.

Mai, R.; Hoffmann, S.; Müller, S. (2009). Die asymmetrische Wirkung eines Akzents in der Werbung, Marketing – Zeitschrift für Forschung & Praxis, 31(4), 255-265.

Schwarz, U.; Hoffmann, S. (2009). Wer lacht über humorvolle Werbung? - Der Einfluss von Kultur und Geschlecht, transfer - Werbeforschung & Praxis, 55 (2), 19 30.

Welche Bücher kann die Professur empfehlen?

Guerilla_Cover01Unkonventionelle Marketing-Maßnahmen - sogenannte Guerilla-Marketing-Aktionen - sollen helfen, die Aufmerksamkeit der Konsumenten zu gewinnen und damit die Werbeeffizienz zu steigern. Im Frühjahr 2014 erscheint das Buch „Guerilla-Marketing“ von Katharina Hutter und Prof. Dr. Stefan Hoffmann im Springer Gabler-Verlag. Es zeigt erstmalig umfassend verschiedene innovative Marketinginstrumente auf, beschreibt deren Wirkung und leitet konkrete Handlungsempfehlungen für Praktiker ab.

Hutter, K.; Hoffmann, S. (2014). Professionelles Guerilla-Marketing. Grundlagen – Instrumente – Controlling. Wiesbaden: Springer Gabler.

Was berichtet die Presse zu den Studien der Professur?

Presse