Professur für Marketing

Konsumentenverhalten

KonsumentenverhaltenIn unserer Forschung entwickeln und validieren wir insbesondere Erklärungsansätze für das Verhalten von Verbrauchern. Dieser verhaltenswissenschaftliche und vor allem sozial- und kulturpsychologisch fundierte Ansatz spiegelt sich auch in unseren anderen Forschungsfeldern
Gesundheitsmarketing,
Kommunikationspolitik und
Interkulturelles Marketing wider.

Im Rahmen des Forschungsfelds „Konsumentenverhalten“ widmen wir uns insbesondere der Analyse des transformativen, ethischen, politisch motivierten und nachhaltigen Konsumentenverhaltens. Gerade in den wohlhabenden Industrienationen haben die Themen Ethik und Nachhaltigkeit des Konsums in den letzten Jahren einen enormen Bedeutungszuwachs erfahren. Insbesondere dann, wenn die Presse über sozial unverantwortliches Unternehmenshandeln berichtet (z.B. Werksverlagerungen in Niedriglohnländer, Umweltskandale, gesundheitsschädigende Produkte, inhumane Arbeitsbedingungen bei Zulieferern etc.), wird öffentlich diskutiert, ob Verbraucher durch bewusste Kaufentscheidungen das Verhalten von Unternehmen steuern können, sollen und wollen.

Mit welchen Fragen beschäftigt sich die Professur?

Im Rahmen des Forschungsfelds Konsumentenverhalten beschäftigen wir uns unter anderem mit folgenden Themen:

  • Konsumentenboykott und –buykott:
    z.B. welche Treiber sind für die Teilnahme an Konsumentenboykotten und Carrotmobs verantwortlich?
  • Ethik und Nachhaltigkeit:
    z.B. was motiviert Menschen zu verantwortlichem und umweltbewusstem Konsumentenverhalten?
  • Konsumentenanimosität:
    z.B. unter welchen Bedingungen prägen feindselige Einstellungen das Konsumverhalten?

Was ist ein Konsumentenboykott?

Konsumentenboykott - Definition: „[…] wenn Aktivisten (Protestgruppen, Nicht-Regierungsorganisationen etc.) potenzielle Boykottteilnehmer (Konsumenten) davon überzeugen, von ihrer Konsumentensouveränität Gebrauch zu machen, indem sie vom Kauf bestimmter Produkte des Zielunternehmens absehen, um ihren Unmut über dessen Verhalten auszudrücken (expressives Ziel) und/oder zu versuchen, dieses zu einer Änderung seines Verhaltens zu bewegen (instrumentelles Ziel).“

Quelle: Hoffmann (2008): Boykottpartizipation, S. 13.

 Boykott

Quelle: Hoffmann (2008): Boykottpartizipation, S. 93.

Was ist ein Carrotmob?

Carrotmob - Defintion und Ablauf: „A carrotmob is a temporary buycott in the form of a purchase flashmob by a group of consumers organized by activists. These activists chose the company offering the best bid within an auction as the target of the carrotmob. The best bid can be defined in terms of the company’s monetary and/or nonmonetary inputs or in terms of expected improvements in issues the activists ask for.”

Quelle: Hoffmann/Hutter (2012): Carrotmob as a New Form of Ethical Consumption, S. 218.

Carrotmob

Quelle: Hoffmann/Hutter (2012): Carrotmob as a New Form of Ethical Consumption, S.217.

Gibt es aktuelle Publikationen der Professur?

Lee, M. S. W.; Hoffmann, S. (2014) (eds.). Anti-Consumption and Consumer Wellbeing: ICAR Proceedings, Vol. 5, New Zealand: Auckland.
Details

Niemand, T.; Hoffmann, S.; Mai, R. (2014). Einsatzpotenziale und Grenzen bei der Anwendung des Impliziten Assoziationstests (IAT) in der Marketing-Forschung, Marketing ZFP – Journal of Research and Management (forthcoming).

Hoffmann, S.. Are Boycott Motives Rationalizations?, Journal of Consumer Behaviour. (forthcoming).

Hoffmann, S.. Does National Culture Impact Consumer Boycott Prevalence? A Multi-Country Study, European Journal of International Management, 6 (5). (forthcoming).

Hoffmann, S.. Home Country Bias in the Moral Obligation to Boycott Offshoring Companies, Journal of Marketing Theory and Practice. (forthcoming).

Hutter, K.; Hoffmann, S. (2013). Carrotmob and Anti-consumption. Same Motives, but Different Willingness to Make Sacrificies? Journal of Macromarketing, 33 (3), 217-231.

Hoffmann, S.; Hutter, K. (2012). Carrotmob as a New Form of Ethical Consumption. The Nature of the Concept and Avenues for Future Research, Journal of Consumer Policy, 35 (2), 215-236.

Hoffmann, S. (2011). Anti-Consumption as a Means of Saving Jobs, European Journal of Marketing, 45 (11/12), 1702-1714.

Hoffmann, S.; Mai, R.; Smirnova, M. (2011). Development and Validation of a Cross-nationally Stable Scale of Consumer Animosity, Journal of Marketing Theory & Practice, 19 (2), 235-252.

Hoffmann, S.; Müller, S. (2009). Consumer Boycotts Due to Factory Relocation, Journal of Business Research, 62 (2), 239-247.

Soyez, K.; Hoffmann, S.; Wünschmann, S.; Gelbrich, K. (2009). Pro-environmental Value Orientation across Cultures. Development of a German and Russian Scale, Social Psychology, 40 (4), 222-233.

Müller, S.; Wünschmann, S.; Wittig, K.; Hoffmann, S. (2007). Umweltbewusstes Konsumentenverhalten im interkulturellen Vergleich: Ein Beitrag zum Interkulturellen Marketing, Göttingen.

Was berichtet die Presse zu den Studien der Professur?

  • 1live: Heute schon boykottiert? Boykott: Purer Idealismus oder politisches Zeichen?, 26. Mai 2010
  • Stuttgarter Zeitug: Entscheidend ist die Wut, 27.November 2009
  • Stiftung Warentest: Gut im Griff, Oktober 2008
  • Welt am Sonntag: Boykott von Nokia hat kaum eine Chance, 03. Februar 2008
  • Wirtschaftswoche: Nokia-Boykott: Aus dem Nichts, 26. Januar 2008 
  • Tagesspiegel: Ist der Ruf erst ruiniert, 22. Januar 2008
  • Freie Presse Chemnitz: Erst kommt das Telefonieren, dann die Moral, 19. Januar 2008
  • Die Financial Times Deutschland: Boykottiert Nokia, 18. Januar 2008
  • WDR2 - Boykottaufruf gegen Nokia - Mit Erfolgsaussichten, 18. Januar 2008
  • WDR2: 175. Geburtstag von Charles Cunningham Boycott, 12. März 2007
  • Deutschlandfunk: Testfall AEG - Studie zum möglichen Verbraucherboykott, 02. Juni 2006
  • Handelsblatt: Wann sind Kunden zum Produktboykott bereit, 08. September 2006